Willkommen in der Evang. Kirchengemeinde Künzelsau

Auf diesen Seiten wollen wir Ihnen einen Überblick über die vielfältigen Gottesdienste und Aktivitäten der Evangelischen Kirchengemeinde Künzelsau geben.

Bitte sprechen Sie uns bei Fragen und Wünschen gerne an.

Ein kirchlicher Gruß zum neuen Jahr 2021

Wir wollen den nicht enden wollenden Coronatagen mit himmlischen Humor begegnen. Matthias Claudius, ein Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, kann uns hierbei hilfreich sein. Seine humorvolle Zufriedenheit macht unsere Seelen leicht, wie schwer sie auch sein mögen. Claudius schreibt: All das Geld und all das Gut gewährt zwar viele Sachen. Gesundheit, Schlaf und guten Mut kann’s aber doch nicht machen. Gott gebe mir nur jeden Tag, soviel ich darf zum Leben. Er gibt’s dem Sperling auf dem Dach; wie sollt er’s mir nicht geben? Diese Zeilen stammen aus dem Jahr 1777 und Matthias Claudius meinte hierzu: man solle das täglich singen.

  Mit einer beeindruckenden Gelassenheit tritt Matthias Claudius unserem alltäglichen Leben gegenüber. Wo hat Claudius das her? Seine Antwort ist einfach: Er stellt sein Leben unter das segnende Kreuz Christi. Und dieses begreift er als Segenszeichen für alle kommenden Lebenstage. Matthias Claudius hat verstanden, was heute nicht mehr erkannt wird, nämlich: Große Dinge werden durch die Wiederholung nicht langweilig. Nur das Belanglose braucht die ständige Abwechslung und muss schnell durch anderes ersetzt werden. Das Kreuz Christi muss durch nichts ersetzt werden, denn im Kreuz Christi ruhen alle Dinge und unser Leben. Daran können wir uns halten, auch in den Coronatagen.

  Und so lehrt uns Matthias Claudius, das Schöne im Leben anzuschauen und darin Haltung und Trost fürs Leben zu gewinnen: Seht ihr den Mond dort stehen, er ist nur halb zu sehen, und ist doch rund und schön. So sind wohl manche Sache, die wie getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehen. Mit Humor betrachtet Claudius unsere Welt und gewinnt darum eine gelassene Lebenshaltung. 

  Mit Matthias Claudius im Ohr und in der Seele, können wir getrost ins neue Jahr schreiten und dabei wie Kinder fromm und fröhlich bleiben. Allen Coronatagen zum Trotz. So mögen Ihnen Gottes Segen im neuen Jahr zuteilwerden.

Für unsere evangelische und katholische Kirche in Künzelsau

Dekan Dr. Friedemann Richert

 

 

Christliche Meditation

Informationen und Termine finden Sie >>hier. 

 

 

Aktuelles zur Corona-Virus-Pandemie

Aufgrund der Verordnung des Kultusministeriums über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 gelten aktuell folgende Bestimmungen:

  1. Beerdigungen bzw. Trauerfeiern können unter Beachtung der jeweiligen Infektionsschutz-
    konzepte in den Kirchen bzw. in den Aussegnungshallen stattfinden. Im Freien unterliegt die Trauerfeier einer Personenzahlbeschränkung von max. 100 Personen.
    In allen Fällen müssen Kontaktdaten der Teilnehmer erfasst werden. Ein Mund- und Nasenschutz ist zu tragen. Das persönliche Kondolieren sollte nicht durch Händeschütteln oder anderweitigen Körperkontakt geschehen.

  2. Jugendarbeit, Seniorenkreise und alle kirchlichen Gruppen- und Kreise sind bis auf weiteres nicht mehr zulässig.

  3. Kirchliche Veranstaltungen jeglicher Art, an denen mehr als zwei Haushalte teilnehmen, sollten im November nicht stattfinden. Stattfinden sollten im Wesentlichen nur noch Gottesdienste und der Konfirmandenunterricht, letzterer aber, soweit irgend möglich, digital.

  4. Kirchenmusik kommt nach den Bestimmungen der Corona-Verordnung bis 10. Januar 2021 nur noch im gottesdienstlichen Rahmen in Betracht, d. h. im Rahmen des Predigtgottes-
    dienstes, auch wenn konzertant dargebotene Kirchenmusik gleichermaßen der Verkündigung verpflichtet ist und keineswegs allein der Unterhaltung dient.

    Das bedeutet:
    - gottesdienstliche Kirchenmusik (Kleine Formationen / Stellvertretendes Singen) nach
      aktuellem Schutzkonzept bleibt möglich.
    - vorbereitendes Proben für den Gottesdienst nach Schutzkonzept kann stattfinden.
    - Konzertveranstaltungen außerhalb des Gottesdienstes müssen bis Ende November leider
      unterbleiben oder durch digitale Formate wie Streaming und Aufzeichnung ersetzt werden.
      Seitens der Landeskirche wird gebeten, möglichst erst ab Mitte Dezember Präsenz-
      Konzertveranstaltungen zu planen und durchzuführen.
    - musikalischer Einzel- und Gruppenunterricht ist gemäß Musikschulverordnung weiterhin
      erlaubt,
    - Angebote, die ohne Publikumsverkehr durchgeführt werden können, wie etwa
      Live-Streams oder Aufzeichnungen, können weiter stattfinden.

  5. Empfohlen wird, die Sitzungen kirchlicher Gremien, wenn irgend möglich in dieser Zeit digital abzuhalten, ansonsten zu verschieben, wenn dem nicht zwingende Gründe entgegenstehen (bspw. Haushaltsaufstellung, Pfarrstellenbesetzung).

  6. Die Arbeit in Pfarrämtern und der Verwaltung sollte weitest möglich im Home-Office erfolgen.

  7. Dort, wo besondere (auch mehrtägige) Veranstaltungen im Zeitraum ab Dezember 2020 geplant sind (z.B. Vesperkirchen) empfehlen wir, über die bereits per Rundschreiben veröffentlichten Empfehlungen hinaus, erneut dringend die frühzeitige Abstimmung der Konzepte mit den Ortspolizeibehörden und Gesundheitsämtern.

  8. Die (auch nur kurzzeitige) Vermietung von Gemeindehäusern für private Veranstaltungen halten wir bis zum Ende der am 2. November 2020 in Kraft gesetzten Einschränkungen für nicht zulässig.

 

Die Pfarrämter und das Dekanatamt sind bis auf weiteres für den normalen Publikumsverkehr geschlossen.

 

gez. Dekan Dr. Friedemann Richert

 

 


Die aktuellen Mitteilungen der Landeskirche zur Situation finden Sie hier.

Regelmäßige Gottesdienste

Uhrzeit Gottesdienstort
09.30 Uhr Johanneskirche
10.45 Uhr Taläcker (1. und 3. Sonntag, Evangelisches Gemeindehaus Taläcker)
10.45 Uhr Gaisbach (1. und 3. Sonntag, Evangelisches Gemeindehaus Gaisbach)
  in Garnberg an fünf Sonntagen im Jahr
   
Uhrzeit Kindergottesdienstort
09.30 Uhr Künzelsau (Johannesgemeindehaus)
10.30 Uhr Künsbach (Kindergottesdienst-Häuschen)
   

 

Aufgrund der landeskirchlichen Vorgaben darf der Gottesdienst eine Dauer von 35 Minuten nicht überschreiten. Es darf wieder gesungen und gesprochen werden, allerdings nur mit Mund-Nasenschutz.

Liegt die von der örtlich zuständigen Behörde festgestellte 7-Tages-Inzidenz im Hohenlohekreis über 50/100.000 Einwohner, wird auf das gemeinsame Singen verzichtet. Während des gesamten Gottesdienstes ist dann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht.

Die Gottesdienstbesucher werden gebeten, ihre Kontaktdaten (Name und Anschrift) vor Beginn des Gottesdienstes am Eingang beim Kirchengemeinderat anzugeben.

In der Johanneskirche finden nach den aktuellen Vorgaben derzeit maximal 90 Gottesdienstbesucher, im Gemeindehaus Taläcker maximal 30 Gottesdienstbesucher und im Gemeindehaus Gaisbach maximal 35 Gottesdienstbesucher Platz. 
Diese werden von den Kirchengemeinderäten zu ihren Plätze geführt.

Wir empfehlen mit Mund-Nasen-Schutz zu kommen.

 

Den aktuellen Gottesdienstplan finden Sie hier