Aktuelles zur Corona-Pandemie

Besuche bei Älteren und Kranken (z.B. zum Geburtstag) müssen unterbleiben. Besuche durch den Pfarrer in dringenden Fällen sind aber möglich. Bitte zögern sie nicht, in diesem Fall im Pfarramt (Tel. 07938/7275) anzurufen.

Jeden Abend läuten weiterhin die Glocken nach einer ökumenischen Vereinbarung um 19.30 Uhr in Buchenbach  und Teilorten und in Eberbach  wie schon gewohnt um 19 Uhr zum gemeinsamen Gebet miteinander und füreinander.

In dieser Zeit ohne Gottesdienste vor Ort gibt es Online-Angebote für Gottesdienste unserer Landeskirche, oder auf dem YouTube-Kanal im Dekanat Blaufelden ("Good News für Hohenlohe" unter youtube.com).

Unter #wirsindfamilie auf YouTube.com bzw. über die Homepage des Kirchenbezirks Künzelsau sind Gottesdienste der evangelischen Pfarrer und Pfarrerinnen der und katholischen Pfarrer des Kirchenbezirks Künzelsau zu finden.

Infektionsschutzkonzept für die Kirche St. Maria und alle Heiligen in Buchenbach

  1. In der Kirche St. Maria und alle Heiligen in Buchenbach wird der Abstand von mind. 2 Metern eingehalten durch den erstellten Plan für die Kirche. (s. Anlage). Daraus ergeben sich im Chorraum insgesamt 33 ausgewiesene Sitzplätze incl. Pfarrer und Mesnerin. In einem Haushalt zusammenlebende Personen können näher zusammensitzen.

  2. Die Empore ist gesperrt durch einen Stehtisch mit Desinfektionsspender am Eingang des Seitenportals.

  3. Kirchengemeinderäte und die Mesnerin geleiten die Gottesdienstbesucher vom seitlichen Eingangsportal der Kirche zu ihren ausgewiesenen Sitzplätzen. Die Belegung beginnt vom hinteren Ausgang der Kirche bis zu den vorderen Sitzplätzen im Kirchenschiff.

  4. Ein Erhebungsbogen von Gottesdienstbesuchern zur Nachverfolgung von Infektionsketten wird geführt.

  5. Der Ausgang nach hinten zum Ausgangsportal erfolgt durch bankweises Verlassen von den hinteren Sitzplätzen beginnend, so dass die Besucher, die die Kirche verlassen nicht an den noch sitzenden Personen vorbeigehen müssen.

  6. Das Tragen von Mund- und Nasenschutz (Gesichtsmasken) wird den Gottesdienstbesuchern empfohlen.

  7. Ausliegende Gesangbücher sind entfernt. Der Gesang in der Kirche unterbleibt.

  8. Türen, Bänke, Stühle und andere Kontaktflächen werden nach den Gottesdiensten wöchentlich desinfiziert.

  9. Nicht notwendige liturgische Berührungen unterbleiben.

  10. Taufen werden in eigenen selbständigen Taufgottesdiensten vollzogen.

  11. Kindergottesdienste finden in der Regel im Kindergartengebäude und bis zur Öffnung der Kinderbetreuungseinrichtungen finden keine statt.

  12. Die Wiederaufnahme der Gottesdienste in Buchenbach beginnt mit dem Sonntag Rogate, 17. Mai 2020. In Eberbach finden keine Gottesdienste statt, da die Kirche für den einzuhaltenden Mindestabstand von 2 Metern zu klein ist.

Buchenbach, den 7. Mai 2020 Der Kirchengemeinderat der Kirchengemeinde Buchenbach- Eberbach

i.A. Pfarrer Hartmut Soland

Aktuelles rund ums Corona-Virus der Evangelischen Landeskirche Württemberg unter:

https://www.elk-wue.de/corona

5. Dekanatamtliche Bekanntmachung Aufgrund der Verordnung des Kultusministeriums über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARSCov-2 gelten ab 01. Juli 2020 folgende Bestimmungen:

 seit 04. Mai 2020 dürfen wieder Gottesdienste abgehalten werden, sofern die erforderlichen Infektionsschutzkonzepte eingehalten werden. Das Heilige Abendmahl indes wird bis auf Weiteres nicht gefeiert

 Taufen können wieder innerhalb eines Hauptgottesdienstes stattfinden, sofern die zeitliche Befristung von 40 Minuten Gesamtdauer des Gottesdienstes eingehalten wird.

 Trauungen, Konfirmationsgottesdienste und Jubelkonfirmationsgottesdienste können unter Berücksichtigung der Infektionsschutzkonzepte wieder gefeiert werden. Allerdings empfiehlt der Oberkirchenrat, in diesem Jahr auf Konfirmationen zu verzichten.

 Separate Kindergottesdienste dürfen im Einklang mit den Bestimmungen für Gottesdienste unter Beachtung des Mindestabstandes gefeiert werden, wenn zudem die Bedingungen über die Nutzung der Gemeindehäuser eingehalten werden.

 Beerdigungen bzw. Trauerfeiern können unter Beachtung der jeweiligen Infektionsschutzkonzepte auch wieder in den Kirchen bzw. in den Aussegnungshallen stattfinden. Im Freien unterliegt die Trauerfeier keiner Personenzahlbeschränkung. Das persönliche Kondolieren sollte nicht durch Händeschütteln oder anderweitigen Körperkontakt geschehen.

 Der Konfirmandenunterricht ist wieder möglich, wenn die Regelungen über Abstand, Hygiene etc. und die Bedingungen über die Nutzung der Gemeindehäuser eingehalten werden.

 Jugendarbeit, Seniorenkreise und alle anderen kirchlichen Zusammenkünfte sind wieder zulässig, sofern die Regelungen über Abstand, Hygiene etc. und die Bedingungen über die Nutzung der Gemeindehäuser eingehalten werden.

 Für weitere kirchliche Veranstaltungen gelten folgende Regelungen, vorbehaltlich der Zustimmung des örtlichen Kirchengemeinderates: Veranstaltungen und Ansammlungen mit bis zu 20 Personen Ansammlungen und Veranstaltungen von bis zu 20 Personen sind zulässig.

Beispiel: kirchliche Jugendgruppen und Hauskreise der Kirchengemeinde. In kirchlichen Räumen oder wenn die Kirche Veranstalter ist, wird die Einhaltung der Abstandsregeln dringend empfohlen. Daraus ergibt sich, dass solche Veranstaltungen und Ansammlungen nur in Räumlichkeiten möglich sind, die unter Einhaltung der Abstandsregelungen Raum für eine solche Personenzahl bieten. Ebenfalls dringend empfohlen wird, die Fenster geöffnet zu halten, mindestens jedoch solche Räumlichkeiten regelmäßig zu durchlüften. Die Einhaltung der sonstigen Hygienevorschriften einschließlich des Tragens von einfachen Mund-Nasen-Abdekkungen wird empfohlen. Bei allen Veranstaltungen sollte stets die Sicherheit der betroffenen etwaig besonders vulnerabler Personen (z. B. vorerkrankte Personen oder Ältere) im Blick gehalten werden und ggf. auch über vorgegebenen Mindestmaßnahmen entspre- 3 chende weitergehende Sicherheitsvorkehrungen überlegt werden. So kann z. B. der Mindestabstand erhöht werden. Dies kann im Rahmen des Hausrechtes auch von Personen verlangt werden, an die kirchliche Räume „nur“ für eigene Zwecke überlassen werden (z. B. Gewährleistung einer Flächendesinfektion nach der Überlassung u.a.). Veranstaltungen mit mehr als 20 Personen Bei Veranstaltungen mit mehr als 20 Personen, jedoch weniger als 100 Personen sind darüber hinaus die Hygieneanforderungen nach § 4 Corona-Verordnung einzuhalten und entsprechende Hygienekonzepte zu erstellen, die den Behörden auf Verlangen vorzulegen sind. Außerdem ist zur Nachverfolgung von Infektionsketten eine Datenerhebung durchzuführen. Handelt es sich um eine private Veranstaltung (z.B. eine private Feier), bedarf es hierfür keines Hygienekonzepts. Unter diesen Voraussetzungen für nicht private Veranstaltungen sind auch solche mit bis zu 250 Personen zulässig, wenn zusätzlich 1. den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und 2. die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Bei der Bemessung der Teilnehmerzahlen bleiben Beschäftigte und sonstige Mitwirkende an der Veranstaltung außer Betracht. Wer die Erhebung seiner Daten verweigert, ist von der Teilnahme auszuschließen. Das Tragen von Mund-NasenAbdeckungen wird empfohlen.

Für alle kirchlichen Veranstaltungen gilt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot nach § 7 für folgende Personen: 1. die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind,

oder 2. die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen, aufweisen. 

Die Pfarrämter und das Dekanatamt sind wieder für den Publikumsverkehr unter folgenden Auflagen geöffnet: - der erforderliche Mindestabstand von 2 Metern ist einzuhalten - bereitstehendes Händedesinfektionsmittel ist zu verwenden - es wird empfohlen einen Mund-/Nasenschutz zu tragen gez. Dekan Dr. Friedemann Richert