Gebäude

Das Pfarrhaus

Anstelle des heutigen Pfarrhauses stand bereits ein 1488 erbautes Pfarrhaus, das der damaligen Situation entsprechend zugleich für den landwirtschaftlichen Betrieb angelegt war (Stall, Fruchtboden, Backofen, Gewölbekeller, …).
Gleich nebenan war die Pfarrscheuer mit anschließendem Schweinestall.
1832 wurde der jetzige Bau ganz neu auf demselben Platz erstellt, an dem das alte Pfarrhaus und die Pfarrscheuer standen.
Dieses neue Pfarrhaus wurde ebenfalls für die landwirtschaftliche Nutzung ausgelegt (Futterkammer, Viehstall, Strohkämmerchen).
Heute befinden sich im Untergeschoss die Pfarramtsräume.
1983 – 1985 wurde eine gründliche Renovierung und Modernisierung durchgeführt.

Das Gemeindehaus

Das Gemeindeleben spielte sich noch bis in die Mitte der siebziger Jahre hauptsächlich in der Laurentiuskirche, im Pfarrhaus und im Jugendheim auf dem Galgenberg ab.
Die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten wurden jedoch wieder reduziert, nachdem die Nutzung des Jugendheimes auf dem Galgenberg aufgrund der Giebelheide-Bebauung nicht mehr möglich war.
Längere Zeit wurde deshalb das aktive Gemeindeleben durch permanente Platznot bestimmt und eingeschränkt.
Um diesem Mangel abzuhelfen, wurde ein Gemeindehaus gebaut, das 1975 seiner Bestimmung übergeben werden konnte. Dieser Bau wurde zweckmäßigerweise in ortsnaher Lage erstellt und in die historische Umgebung der Stadtmauer und des Malefizturmes eingefügt.
Die günstige Lage ermöglicht es auch, den Spiel- und Festbetrieb auf Wunsch im Freien durchzuführen.

Das Erdgeschoss beinhaltet hauptsächlich einen teilbaren großen Saal mit angekoppelter Küche und Theke, sowie ein gemütliches Kaminzimmer.
Im Untergeschoss sind zwei Jugendräume, ein Spiel- und Bastelraum und eine kleine Bar eingerichtet. Außerdem ist eine komplette Hausmeisterwohnung eingebaut.

Aufgrund der günstigen räumlichen und technischen Gegebenheiten kann das Gemeindehaus den jeweiligen Bedürfnissen angepasst und genutzt werden. Es erfreut sich auch eines regen Zuspruches.