Johanneskirche

Die Baugeschichte der Johanneskirche beginnt Ende des 11. Jahrhunderts. Ihre heutige Gestalt erhält die Kirche zwischen 1612 und 1617. In der Folgezeit wird sie vor allem im Innern mehrfach durchgreifend verändert, 1970-1972 und zuletzt 2009.

Kunstgeschichtlich von herausragender Bedeutung sind neben der Kanzel von Leonhard Kern (1617), die Werke der Künstlerfamilie Sommer: das Triumphkreuz und der Altar von Johann Jacob Sommer (1704) und das Orgelgehäuse von Johann Andreas Sommer (1765/66). Im Chor Epitaphe (von Stetten; Magdalena Sophia von Hohenlohe).

 

Mesnerin: Rita Tanase, Telefon (07940) 5 81 61