Informationen zu Taufe, Trauung, Beerdigung, Konfirmation

An wichtigen Wendepunkten im Leben bietet die Kirche ihre Begleitung in Form von besonderen Feiern an. Hier sind in aller Kürze einige Informationen dazu. Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Pfarrer gerne zur Verfügung.

 

Taufe

bedeutet Aufnahme in die Kirche. Die Taufe ist ein Sakrament. Das bedeutet: Wir taufen im Auftrag Jesu. In der evangelischen Kirche ist es üblich, schon kleine Kinder zu taufen. Dies ist aber nicht Pflicht; der Wunsch von Eltern, ihre Kinder erst später taufen zu lassen, wird respektiert. Diese können trotzdem am Gemeindeleben und am Religionsunterricht teilnehmen.

Bei einer Kindertaufe sind - in der Regel zwei - Paten dabei. Die Paten verpflichten sich bei der Taufe, zusammen mit den Eltern, an der Erziehung des Kindes im Glauben mitzuwirken. Sie müssen Mitglied einer christlichen Kirche sein. Mindestens ein Pate muß evangelisch sein. Wenn es schwierig ist, Paten zu finden, können Taufzeugen aus der Gemeinde hinzugezogen werden.

In Hollenbach findet die Taufe normalerweise im sonntäglichen Gemeindegottesdienst statt. Feste Taufsonntage gibt es nicht. Bitte setzen Sie sich wegen eines Termins frühzeitig mit dem Pfarrer in Verbindung. Er wird dann auch zur Vorbereitung der Taufe ein Gespräch mit Ihnen vereinbaren. Den Taufspruch für Ihr Kind (ein Bibelwort) können Sie selbst aussuchen, ebenso das Tauflied, das im Gottesdienst gesungen wird.

 

Trauungen

In der evangelischen Kirche ist die kirchliche Trauung kein Sakrament, sondern ein Gottesdienst anläßlich der Eheschließung, in dem die Eheleute einander vor Gott und der Gemeinde ihre Liebe und Treue versprechen und den Segen empfangen. Eine kirchliche Trauung, bei der ein Ehepartner geschieden oder nicht Mitglied der Kirche ist, ist in begründeten Fällen möglich.

Konfessionsverschiedene Ehepaare können wählen, in welcher Kirche sie sich trauen lassen möchten. Die evangelische Kirche erkennt die katholische kirchliche Trauung an, die katholische Kirche die evangelische, sofern die Eheleute zuvor beim katholischen Pfarrer ein Ehevorbereitungsprotokoll ausgefüllt und den "Dispens von der Formpflicht" beantragt haben. Eine "ökumenische Trauung" gibt es im strengen Sinne eigentlich nicht, nur eine katholische oder evangelische Trauung, bei der ein Geistlicher der anderen Konfession dabei ist.

Bitte melden Sie Ihren Terminwunsch für die Trauung im Pfarramt an. Es ist gut, wenn Sie sich schon vor dem Traugespräch erste Gedanken über die Gestaltung des Gottesdienstes, die Lieder oder den Trautext gemacht haben. Der Gesangverein "Liederkranz" Hollenbach singt auf Wunsch bei der Trauung. Zur Anmeldung der Trauung werden keine besonderen Unterlagen benötigt, wohl aber das Datum von Taufe und Konfirmation. Bringen Sie, falls schon vorhanden, Ihr Stammbuch mit.

 

Bestattungen

Bei der kirchlichen Bestattung befehlen wir den Verstorbenen in Gottes Hand und bitten um seinen Trost.

Bitte rufen Sie, wenn ein Trauerfall aufgetreten ist, beim Pfarrer an. Wenn er längere Zeit abwesend ist, nennt Ihnen der Anrufbeantworter (oder das Mitteilungsblatt) die zuständige Vertretung.

Beerdigungen in Hollenbach finden in der Regel um 13 Uhr statt. Sie beginnen auf dem Friedhof; anschließend ist Gottesdienst in der Kirche. Die Lieder, die dabei gesungen werden, und der Text, über den gepredigt wird, werden von den Angehörigen mit dem Pfarrer zusammen ausgemacht. Auf dem Friedhof singt, wenn dies gewünscht wird, der Gesangverein "Liederkranz". Bitte setzen Sie sich mit ihm direkt in Verbindung (1. Vorsitzender und Dirigent Volkmar Deeg, Tel. 990340). In Hollenbach ist es üblich, daß ein Konfirmand bei Beerdigungen das Kreuz vorausträgt. Sargträger sind meist die Nachbarn.

In Mulfingen laufen evangelische Bestattungen nach ähnlichem Aufbau ab. Wir sind dankbar für das Gastrecht, das wir dabei in der katholischen Kirche genießen.

Am Tag der Überführung des Verstorbenen in die Leichenhalle findet, meist um 17 Uhr, eine kurze Andacht am Sarg für die nächsten Angehörigen und Bekannten statt.

 

Konfirmation

Bei der Konfirmation bekräftigen junge Menschen an der Schwelle zum Erwachsenenleben das Ja, das Gott zu ihnen bei der Taufe gesagt hat, durch ihr eigenes Ja. Von da an können sie Pate werden und in der Gemeinde als Mitarbeiter tätig sein. Im Konfirmandenunterricht werden sie ein Jahr lang darauf vorbereitet. Sie lernen die Gemeinde und die wichtigsten Glaubensinhalte kennen.

Die Konfirmation findet in der Regel im 8. Schuljahr statt. (Ausnahmen bitte mit dem Pfarrer absprechen.) Nach Ostern werden jährlich alle Familien, die - soweit uns bekannt - Kinder in der 7. Klasse oder im entsprechenden Alter haben, angeschrieben und zur Anmeldung eingeladen. Der Konfirmandenunterricht ist normalerweise am Mittwochnachmittag. Zur Konfirmandenzeit gehört auch die regelmäßige Teilnahme am Gottesdienst, verschiedene Aktivitäten in der Kirchengemeinde und eine Konfirmandenfreizeit an einem Wochenende.

Die Konfirmation selbst findet in einem feierlichen Gottesdienst statt, in Hollenbach immer am Sonntag Lätare, drei Wochen vor Ostern. In diesem Gottesdienst wird auch das Abendmahl gefeiert.

Auch Jugendliche, die noch nicht getauft sind, können zum Konfirmandenunterricht angemeldet werden. Für sie ist die Vorbereitung auf die Konfirmation zugleich der Taufunterricht.